• Tschechisch
  • Englisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • Polnisch
Name-day: Arety, Marty und Marcina
Dienstag, 24 Oktober 2017
Ausflug "Entlang der alten Siedlung"

Wir beginnen den Ausflug am Grunwaldzki Platz am Gebäude ZUS(Sozialversicherungsgebäude). Dieses wurde 1925 erbaut und diente als zentrales Hotel der Stadt Wałbrych. Vor dem Krieg trug sowohl das Hotel, als auch der ganze Platz den Namen" Vierhäuser". Den Namen kann man als Platz der vier Häuser Übersetzen. Diese Häuser sind auch heute noch erhalten und befinden sich an der Bushaltestelle Richtung Biały Kamień und Szczawno Zdrój. Nach dem Krieg wurde das Hotel in "Hotel Grunwald" umbenannt. Der heutige, am meisten befahrene Platz der Stadt ist schon vor über hundert Jahren entstanden. Früher floss hier der Leise Bach, über den eine hölzerne Brücke führte, die sich mitten auf dem heutigen Platz befand. Um die Jahrhundertwende XIX - XX wurde der Bach zugebaut und um den Platz entstanden große Bürgerhäuser. Über den Platz verliefen auch die ersten Waldenburger Straßenbahnlinien.


Wyzwolenia Allee

Wir gehen über den Zebrastreifen geradeaus entlang der Wyzwolenia Allee. Dies sind die Wiesen, die früher als Freizeitanlagen der Stadt dienten. Hier verlief eine Promenade, die Birkenallee und ein Wintersportplatz mit einer Schlittenbahn. Im XIX Jahrhundert war der Bergbach Pełcznica(Pulsnitz), der heute unter der Erde fließt sehr sauber und reich an Forellen. Noch vor 100 Jahren grasten an der Hängen des Tals Ziegen und andere Kleintiere. Auf diesen Wiesen wurden die Soldaten begraben, die im 30-jahrigen Krieg an Pest verstorben sind. An der rechten Seite kommen wir am Gebäude des ehemaligen Gymnasiums Auenschule( 1931) vorbei. Heute ist dort die Gemeinschaftsschule für Elektrik und Energie. In der Nähe der Schule floss in die Pełcznica (Pulsnitz) der Bach Młynówka, einer der zahlreichen Bäche, die als Energiequellen für die Stadtmühlen dienten. Dieser Bach war die Energiequelle des sogenannten Hersdorfer, der Sobiencin Mühle, wo sich auch die Bäckerei von Metscheke befand. Die weiteren Bebauungen der Wyzwolenia Allee entstanden um 1908. Dafür spricht das Datum auf dem Eckhaus Nr. 9.
Auf der gegenüberliegenden Seite sind Hänge zu sehen auf denen sich der Sobieski Park ausbreitet. Die höchste Erhebung trug früher den Namen Schillererhebung, die diesen Namen zum hundertsten Geburtsjubiläum des Poeten bekam. Den selben Namen trug auch, das über der Stadt im Jahre 1911 erbaute Gasthaus (heutige Harcówka). Auf der linken Seite hinter dem Park, wo früher die Gaststätte der Familie Czetritz und die Halle der Bruderschaft waren, wurden 1907-1928 Reihenhäuser erbaut.

Auf der Wiese neben dem Parkplatz, hinter dem Gebäude des heute geschlossenen Kinos, des früheren Kinotheaters Capitol (aus dem Jahre 1929) befand sich eine Kirche der katholischen Apostel Gemeinde.

Das Gebäude Nr. 34 ist das Allgemeinbildende Lyzeum Nr.2, dass von den Architekten Kohler und Kranz, als Sitz der 1907 eröffneten evangelischen Schule, erbaut wurde. Auf der Ecke der Wyzwolenia Allee und der Kopernika-Str. befindet sich die Druckerei der Niederschlesischen Graphikbetriebe( das Gebäude ist aus dem Jahre 1925). Nebenan befindet sich die Grundschule Nr. 28, die früher ein Lyzeum war und 1913 nach der Königin Luisa benannt wurde.Am heutigen Tuwima Platz stand im letzten Jahrhundert eine Schmiede und das Hotel " Unter der Sonne"( bis vor kurzem das " Haus des Touristen"), nach dem der Platz vor dem Krieg Sonnenplatz genannt wurde. Bevor hier der Bach zugebaut wurde, führte über ihn ein Brücke, die die einzige Steinbrücke auf der Strecke Wałbrzych - Świdnica war.Auf der Kreuzung am Platz gehen wir geradeaus in die Mickiewicza-Str. bis zur Kreuzung mit der Grabarska-Str. An der Ecke, am Ende beider Strassen, befindet sich die polnisch-katholische Gemeinde. Wir kommen an der Grundschule Nr.12 vorbei, die die erste Schule mit einer Mädcheninternat( erbaut im Jahre 1838) in Waldenburg war. Neben der Schule befand sich bis 1860 ein Hügel, der von einem Graben umgeben war. 

Dieser wurde durch die Bevölkerung Schlossdeich genannt. Zahlreiche deutsche Gelehrte bezeichneten diesen Orten als ältesten Ort der Altstadt Wałbrzych. Der Hügel war mit alten Eichen und einer großen Linde bewachsen. Zwischen den Bäumen befand sich ein Gebäude im Stil eines Sommerpavillons.An der Zusammenführung der Strassen Mickiewicza und Grabarska sehen wir eine polnisch-katholische Kirche, die 1847-1848 erbaut wurde. Das Gebäude hat die Form eines Rechtecks. Die Fassade ist mit einer dreieckigen Spitze überdacht, besitzt über dem Eingang eine verglaste Rosette. Der Innenraum ein Dreischiff mit einem zweistöckigen Umführung und quadratischen Pfeilern. Vor Beginn des II Weltkrieges gehörte die Kirche der Alt-Lutheranischen Kirche an.Hinter der Kirche biegen wir rechts ab in die Grabarska-Str. Ihren Namen verdankt die Strasse zwei von insgesamt vier in der Stadt Lederverarbeitungsbetrieben, die dort tätig waren. 

Oberhalb, rechts befindet sich die Kirche der Heiligen Schutzengel. An der Stelle der heutigen Kirche erbaute man 1440 (manche Quellen geben auch das Jahr 1428 an) die katholische St. Michael-Kirche, die über Jahre als ältestes Gebäude der Stadt Wałbrych angesehen wurde. Aufgrund der hohen Anzahl ansiedelnder Bergleute aus der Grafschaft Kłodzko in der zweiten Hälfte des XIX Jahrhunderts stieg die Anzahl der Katholiken. Die kleine Kirche bot nicht genügend Platz für die Gläubiger, deshalb befasste man sich mit der Frage des Baus einer großen Gemeindekirche. 1899 begann man mit dem Abbau der alten Kirche. 1899-1904 wurde die neue Gemeindekirche der Heiligen Schutzengel erbaut. Das Projekt wurde von A. Tanger aus Breslau angefertigt. Die Hallenkirche hat den Grundriss eines lateinischen Kreuzes. Das Giebeldach mit einem Turm über dem Haupteingang und einem Dachreiter an der Kreuzung des Gehäuses mit dem Kreuzschiff, Strebepfeilern und ca. 12 m hohen Mosaikfenstern. Östlich wird das Bauwerk durch ein dreieckigen Chorraum geschlossen. Alle Fassaden deckt ein Sims mit vergoldeten Blättern im Fries. In der südlichen Fassade wurden Epitaphyen aus dem XVI,XVII,XVIII Jahrhundert eingemauert. Der Halleninnenraum im Dreischiff ist mit einem vernetzten Gewölbe bedeckt, das durch vieleckige Pfeiler aus Ziegelstein gestützt wird.Wir biegen links ab in die Młynarska-Str. Früher befand sich hier die Flussrinne des Baches Młynówka, der aus den Waldseen floss und in die Pełcznica (Pulsnitz) am Restaurant "Centralna" mündete. Die Einwohner verwendeten das Wasser zur Beseitigung der Abfälle und zum Spülen. Es gab oft Überflutungen und es kam zu häufigen Schäden. Um dem vorzubeugen wurde oberhalb der heutigen Mickiewicza-Str ein Deich aus Holzstämmen entlang des rechten Ufers errichtet. Der Młynówka Bach wurde zu Antrieb der Stadtmühle an der Kościuszki-Str genutzt. Das alleinstehende Gebäude in der Młynarska-Str 18b gehörte zum Schlosskomplex. Im Untergeschoss befanden sich die Garagen im Obergeschoss und in der Spitze waren die Wohnräume. Im Gebäude Nr. 18 befand sich das Büro aus dem XIX Jahrhundert, dass im XX Jahrhundert umgebaut wurde. Über die Młynarska-Str. gelangen wir zur Zamkowa-Str., an der wir einen Park sehen in dem sich das "Schloss" befindet. 

Das "Schloss" wurde von der Familie Czettritz, den Besitzern des Schlosses Nowy Dwór, im Jahre 1604 erbaut. Dieses wurde in den Jahren 1881-1882 in eine repräsentative Renaissanceresidenz umgebaut, gebaut aus Stein und Backstein und verputzt. Das 2-stockige Bauwerk mit zusätzlichen Räumen der dritten Etage mit dekorativen Decken und einem Boden. Zahlreiche Räume in dem Schloss sind gewölbt. Das Gewölbe ist mit Stückornamenten aus der Renaissance verziert. Das Renaissance Eingangsportal mit einer Wappenkartusche. Zu sehen sind auch einzelne profilierte Fensterrahmen und dekorative Elemente der archotektonischer Spitzen. Der Umbau im XIX Jahrhundert führte zu Veränderungen der Details und der Oberflächenstruktur der Fassade und verdeckt das Renaissanceaussehen des Bauwerks. Heute ist das Schloss Sitz des Landrates.Wir biegen rechts ab in die Moniuszki-Str. An der Ecke befindet sich die Musikschule, die 1890 als Sitz der Freimaurerlogen gebaut wurde. Wir kommen zur Matejki-Str.. Das Haus Nr.1 ist ein Neorenaissance Gebäude, dass 1876-1877 erbaut wurde und Anfang der zwanziger Jahre des XX Jahrhunderts in ein Gebäude des Kreisparlaments umgebaut wurde(heutiger Sitz des Stadtamtes). 

Die Rechteckprojektion mit zwei Nebenrisaliten und einem Mittelrisalit wurde nach dem Projekt von Jäger erbaut. Das Gebäude Nr.2( heutiges Standesamt) ist im neomanieristischen Stil. In der Fassade sind Szenen spielender Kinder zu sehen. Das Haus Nr.3( Sitz des Stadtamtes) wurde 1896 nach dem Projekt von Hajden aus Breslau erbaut. Die Fassade ist im Barock- und Neomanierismusstil. Das Haus Nr.5, die Feuerwehr, wurde Ende des XIX Jahrhundert erbaut.Am Weggabelungs-Platz biegen wir rechts in die 1-Maj-Str ein. In dieser Strasse befindet sich das Museum im früheren Albertachschloss. Auf dem Kirchplatz steht die frühere Begräbniskirche, die als erste Waldenburger Kirche erwähnt wird. Oberhalb ist die evangelische Kirche zu sehen, die ihren Namen der Mariakirche aus dem XIV Jahrhundert verdankt. Dies war die erste Pfarrkirche der Stadt. Die kleine Kirche, die sicherlich im Mittelalter erbaut wurde. Die Kirche wurde 1720 im Barockstil umgebaut. Dies ist eine ehemaligen alleinstehende Begräbniskirche, einschiffig, dreieckig geschlossen im Chorraum und einem Vorbau an der südlichen Seite. 

Gemauert aus Stein und Ziegelstein, verputzt, bedeckt mit einem Keramikdach. Die Eingangstür, die aus der Bauzeit der Kirche stamm, ist mit Metall beschlagen. Der bedeckte Innenraum ist an der östlichen Seite dreieckig geschlossen. An den Seitenwänden befinden sich hölzerne Emporen. Laut einer Legende hat ein Ritter aus dem Stamm der Czettritzer als Dank für die Rettung die hölzerne Kapelle "Himmelskönigin" bauen lassen. Hinter dem Altar befindet sich ein Brunnen aus Stein mit einer Quelle.Oberhalb der Kirche befindet sich evangelisch- augsburger Kirche. Die älteste, 1440 erbaute Pfarrkirche wurde 1546 an die Protestanten abgegeben um 1654 in katholische Kirche zurückzukehren. Im Juni 1742 wurde ein Kohlestein am Gebetshaus der Protestanten gesetzt. Das Gebetshaus hatte 1000 Sitzplatze. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass es zu klein für die evangelischen Gläubigen wurde und außerdem schnell in Ruine verfiel. Am 8 August 1785 begann der Bau der neuen Kirche, die nach dem Projekt des königlichen Kriegsrates Langhans aus Kamienna Góra gebaut wurde. Er war u.a. Autor des Projekts in Dzierżoniów, Rawicz und des Brandenburger Tors. Selten wird davon gesprochen, dass bei dem Bau der Kirche der ausgezeichnete Theologe, hervorragende Musiker und Arzt Albert Schweizer als Musikassistent beim Bau der Orgel eingestellt war. Er opferte sein Leben der Arbeit in Afrika. Seine Friedensstreben wurde mit dem Friedens Nobel Preis ausgezeichnet.

Das Innere der Kirche wurde 1862-1864 renoviert. Das gemauerte und verputzte Bauwerk hat eine rechteckige Projektion mit einem quadratischen Vorbau, einem Turm auf der westlichen Seite und einer niedrigen Sakristei auf der südlichen Seite, bedeckt mit einem Walmdach aus Keramik. Über dem Eingang ist, in einer rundförmigen Nische, das Datum MDCCLXXXVIII zu sehen. Die Seitenfassade beinhaltet ein Pseudorisalit das mit einer dreieckigen Spitzte versehen ist. Früher, vor 1720, breitete sich vor der Kirche der Friedhof "Auf Sand" aus. Während der Zeit, in der die Russische Armee, die in der Kampagne gegen Napoleon teilnahm, in Wałbrzych stationierte, wurde auf dem Platz ein großes Zelt aufgeschlagen. Dieses Zelt wurde als Kirche genutzt.Im Jahre 1884 wurde als Andenken an den franzosisch-preussischen Krieg(1870/71) auf dem Platz ein Denkmal errichtet, dass in den 50 Jahren des XX Jahrhunderts entfernt wurde. Heute ist dort eine Grünfläche, auf dem ein Obelisk der Bergleute und Soldaten steht.Wir gelangen zum Gaswerk ,dass 1860 an der Zusammenführung der Kościuszki-Str und der Sienkiewicz-Str erbaut wurde. An der Fassade ist ein Junge zu sehen.Über die Sienkiewicz-Str.( früher Ogrodowa-Str genannt) gelangen wir zu Magistracki-Platz . Im Haus Nr.8 der Sienkiewicza-Str, das um 1880 erbaut wurde, befand sich die Pferdepost.Den zentralen Punkt des Platzes bildet die Grünflache mit einer Fontaine und das im Hintergrund sehende Rathaus. 

Dieses besitzt im 2 Stock einen großen Saal mit Holzwänden. Nebenan, oberhalb der Apotheke, befand sich die Stadtbank. Eine weitere Bank befand sich an diesem Platz im Haus N. 7. Dies war die Reichsbank, die nach dem Projekt von Paul Resner 1904 erbaut wurde.Wir gehen an dem Buchfachgeschäft bergab, entlang der Słowackiego-Str. Im Haus Nr.24 befand sich das, 1904 gegründete, Handelsunternehmen von Brock. Unterhalb, im Haus Nr.23, befand sich die Bank Eichborn und Co.(1903). An der rechten Seite kommen wir am Gebäude vorbei, dass von Heinrich XI Hochberg 1905 in Auftrag gegeben wurde( bis vor kurzen befand sich dort das Warenhaus Zentrum).


Hauptpostamt

An der linken Seite sehen wir ein großes Haus. In der Fassade sind Staturen von Arbeitern verschiedener Bereiche zu sehen. Ihren Sitz hatte hier die Niederschlesische Bergwerkgewerkschaft und -Bank( heute befindet sich dort das Telekommunikationsunternehmen und die Bank Zachodni). Unterhalb, an der rechten Seite ist das Postamt, dass 1895-1907 erbaut wurde. Weiter das Gefängnisgebäude und das Gerichtsgebäude aus dem Jahre 1855. Wir kommen an dem neogotischen Haus Nr.11, einer früheren Handelsfirma vorbei (erbaut 1890 nach dem Projekt des Architekten Silber) und der früheren Sobiencin Mühle - Haus Nr.14. Wir kommen zum Grunwaldzki Platz, an dem wir unseren Ausflug beenden. 


Plac Grunwaldzki

Foto versenden, Preise gewinnen
Go to airqualityapp Go to facebook Go to twitter